Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Pressespiegel

Lokalpresse Pirmasens

Kostenloser Download von Zeitungsartikeln der LINKEN nicht mehr möglich

Sehr geehrte Damen und Herren,

der kostenlose Download von Zeitungsartikeln der LINKEN ist auf Grund urheberrechtlicher Bestimmungen leider nicht mehr möglich. Die Rechte an den Artikeln haben die Tageszeitungen selbst. Der kostenpflichtige Erwerb dieser Rechte ist für die Stadtratsfraktion DIE LINKE auf Grund der horrenden Kosten nicht darstellbar. Wir bitten um Ihr Verständnis. Die im Urheberrecht vorgesehen Möglichkeiten der Verlinkung auf die Tageszeitungen selbst sind wenig hilfreich. In der Regel ist der Zugriff auf die Artikel nur durch ein kostenpflichtiges online-Abonement des jeweiligen Benutzers möglich.

Wir bedauern diese Entwicklung sehr. Gerade die Klientel der Partei DIE LINKE kann sich ein Zeitungsabonement nur selten finanziell leisten. Inzwischen haben so gut wie alle Tageszeitungen Deutschlands ihr Onlineangebot auf Bezahlseiten umgestellt. Ein freier Zugriff auf Zeitungsartikel ist somit nicht mehr möglich. Die Stadtratsfraktion DIE LINKE  verfolgte mit der Veröffentlichung ihres Pressespiegel keinerlei kommerzielle Interessen. Der Pressespiegel war vielmehr ein Angebot zur politischen Willensbildung, was dem grundgesetzlichen Auftrag einer politischen Partei entspricht.

Sie finden in der Rubrik Pressespiegel nunmehr lediglich den Titel und das Datum unserer Veröffentlichungen in den Tageszeitungen. Wer im Besitz eines Zeitungsabonements ist, kann über Titel und Datum mit der Suchfunktion der jeweiligen Tageszeitung diese Artikel finden und lesen. Einige Tageszeitungen bieten auch den Kauf einzelner Artikel ohne Abonement an.

Alle Presseartikel der Stadtratsfraktion DIE LINKE seit 2009 sind archiviert. Auf Anfrage stellen wir Ihnen unsere Zeitungsartikel für den privaten Gebrauch gerne kostenlos zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Eschrich, Vorsitzender DIE LINKE Pirmasens

Presse 2018 und 2017
  • Mehr Kontrollen im Winzler Viertel (RHEINPFALZ v. 15.05.18)
  • Oben Hui, unten pfui (Pirmasenser Zeitung v. 15.05.18)
  • Lieber einen Online-Stadtplan als eigenen Online-Handel (RHEINPFALZ v. 25.04.18)
  • Die Stadt kann es nicht verordnen (Pirmasenser Zeitung v. 24.04.18)
  • Stadt muss bei Sanierung Vollgas geben (Pirmasenser Zeitung v. 24.04.18)
  • Linke wollen für Pirmasens Internetkaufhaus einrichten (Pirmasenser Zeitung v. 21.04.18)
  • Was wird aus den Messehallen? (Pirmasenser Zeitung v. 17.04.18)
  • Neues Konzept für Messe bis Ende 2018 (RHEINPFALZ v. 17.04.18)
  • Willkommenskultur oder utopischer Gemischtwarenladen? (Pirmasenser Zeitung v. 01.03.18)
  • Strittige Debatte zu Flüchtlingen (RHEINPFALZ v. 28.02.18)
  • Netzwerk "Öffentliche Plätze" soll soziale Konflikte lösen (Pirmasenser Zeitung v. 28.02.18)
  • Finanzielles Desaster (RHEINPFALZ v. 27.02.18)
  • In der Stadtkasse fehlen 23 Millionen (RHEINPFALZ v. 27.02.18)
  • Am Rande der Handlungsfähigkeit (Pirmasenser Zeitung v. 27.02.18)
  • Dolmetscher und Sozialarbeiter (Pirmasenser Zeitung v. 15.02.18)
  • Zwingend erforderlich (RHEINPFALZ v. 15.12.17)
  • Frank Eschrich begrüßt Sinneswandel der SPD (Pirmasenser Zeitung v. 15.12.17)
  • Zwick will keine Phantasiezahl im Haushalt (Pirmasenser Zeitung v. 30.11.17)
  • Können der Entwicklung nicht länger zuschauen (Pirmasenser Zeitung v. 28.11.17)
  • Entscheidungshoheit kehrt zu Stadtrat zurück (Pirmasenser Zeitung v. 28.11.17)
  • Lieber flexibel als starr (RHEINPFALZ v. 28.11.17)
  • Flüchtlinge: Stadt fühlt sich überlastet (RHEINPFALZ v. 28.11.17)
  • Mietzuschuss soll angehoben werden (RHEINPFALZ v. 24.11.17)
  • Bei Ansiedlungen mehr Mitspracherecht (RHEINPFALZ v. 22.11.17)
  • Ein Instrument, um Konflikte zu regeln (Pirmasenser Zeitung v. 21.11.17)
  • Städtische Gebäude kommen unter ein Dach (Pirmasenser Zeitung v. 21.11.17)
  • Wie schnell Politiker Konzepte lesen (Pirmasenser Zeitung v.15.11.17)
  • Lösung für Leerstände Thema (RHEINPFALZ v. 15.11.17)
  • Vor 2020 wird nichts entschieden (Pirmasenser Zeitung v. 14.11.17)
  • Breite Mehrheit für neue FOS-Fachrichtung (Pirmasenser Zeitung v. 14.11.17)
  • Den Ball nach Mainz zurück gespielt (RHEINPFALZ v. 14.11.17)
  • Stirbt Technik-Gymnasium durch "Gestaltung" in Fachoberschule? (Pirmasenser Zeitung v. 07.11.17)
  • Eine Schulform wird sterben (RHEINPFALZ 07.11.17)
  • Trifft vor allem Alte und Senioren (RHEINPFALZ v. 27.10.17)
  • Schwerwiegende Mängel kritisiert (RHEINPFALZ v. 10.10.17)
  • Innenstadtschutz beibehalten, aber nicht um jeden Preis (Pirmasenser Zeitung v. 27.09.17)
  • Schulen zu Zwick (RHEINPFALZ v. 31.08.17)
  • Debatte um Mietzuschuss begrüßt (Pirmasenser Zeitung v. 31.08.17)
  • Mietzuschuss erneut in Diskussion (RHEINPFALZ v. 30.08.17)
  • Höherer Mietzuschuss wird weiter diskutiert (Pirmasenser Zeitung v. 30.08.17)
  • Keine "Lex Pirmasens" bei Wohnsitzauflage (Pirmasenser Zeitung v. 22.08.17)
  • 4700 Kunden zahlen keinen Strom (Pirmasenser Zeitung v. 28.06.17)
  • Stadtwerke dürfen Trinkwasser sperren (RHEINPFALZ v. 28.06.17)
  • Diskussion um Trinkwassersperren (Pirmasenser Zeitung v. 27.06.17)
  • Hohe Mehrausgaben bei Erziehungshilfe (Pirmasenser Zeitung v. 27.06.17)
  • Keine Turnhalle - aber was dann? (RHEINPFALZ v. 27.06.17)
  • Stadtwerke stellen Wasser ab (Pirmasenser Zeitung v. 23.06.17)
  • Behindertenbeirat: Keine Notwendigkeit? (Pirmasenser Zeitung v. 01.06.17)
  • Beirat soll sich um Belange Behinderter kümmern (RHEINPFALZ v. 31.05.17)
  • Je mehr Frontmeter, desto weniger Gebühren (Pirmasenser Zeitung v. 31.05.17)
  • Bauvorhaben sollen transparenter werden (Pirmasenser Zeitung v. 30.05.17)
  • Zu zögerlich, zu spät (Pirmasenser Zeitung v. 30.05.17)
  • Mehr Klarheit bei Kosten (RHEINPFALZ v. 30.05.17)
  • Stadt macht sich für Umgehung stark (Pirmasenser Zeitung v. 16.05.17)
  • Noch Feuer unterm Dach (Pirmasenser Zeitung v. 09.05.17)
  • Eschrich unter Beschuss (RHEINPFALZ v. 09.05.17)
  • Verwaltung und Presse reagieren mit Klischees (RHEINPFALZ v. 18.04.17)
  • Verkehrsbetriebe straffen Linienverkehr (Pirmasenser Zeitung v. 05.04.17)
  • Pakt soll Anstieg für Elternbeiträge ausgleichen (Pirmasenser Zeitung v. 28.03.17)
  • Pakt für Pirmasens soll einspringen (RHEINPFALZ v. 28.03.17)
  • Das Bauen professionalisieren (RHEINPFALZ v. 22.03.17)
  • Verschenkmarkt und Aussicht auf sinkende Müllgebühren (Pirmasenser Zeitung v. 16.03.17)
  • Vielleicht doch Abriss und Neubau (RHEINPFALZ v. 07.03.17)
  • Sorgen um ärztliche Versorgung (RHEINPFALZ v. 22.02.17)
  • Alte ideologische Gräben aufgerissen (Pirmasenser Zeitung v. 21.02.17)
  • Stadt sieht keinen Grund für Ärzteprojekt (Pirmasenser Zeitung v. 21.02.17)
  • Das hohe Lied der drei Gymnasien (RHEINPFALZ v. 21.02.17)
  • Handel, Medizin, Schulen (RHEINPFALZ v.18.02.17)
  • Eschrich will Debatte um ambulante Versorgung anstoßen (Pirmasenser Zeitung v. 11.02.17)
  • Im Notfall nicht abkassieren (RHEINPFALZ v. 11.02.17)
  • Steht Zählgerät am falschen Platz? (Pirmasenser Zeitung v. 01.02.17)
  • Weniger Verkehr? (RHEINPFALZ 31.01.17)
  • Ein Gesicht für die Innenstadt (Pirmasenser Zeitung v. 31.01.17)
  • City Manager ja, aber...(RHEINPFALZ v. 31.01.17)
  • Keine Sonderfläche für Windräder (Pirmasenser Zeitung v. 17.01.17)
  • Keine Sonderflächen für Windräder (RHEINPFALZ v. 17.01.17)
  • Raus aus die Kartoffeln (Pirmasenser Zeitung v. 16.01.17)
  • Die meisten weiter ohne Stelle (Pirmasenser Zeitung v. 14.01.17)
  • Die Innenstadt im Fokus (RHEINPFALZ v. 04.01.17)

Ältere Artikel auf Anfrage. Mail: frank.eschrich@linksfraktion-ps.de


Privatwirtschaftliche Macht schadet Pressefreiheit

Demokratie setzt voraus, dass alle Menschen gleich gut informiert sind. Gut informiert ist wiederum nur derjenige, der sich aus verschiedenen Informationen ein eigenes Urteil bilden kann. Wer aber beherrscht die Nachrichten? Wer ist tatsächlich in der Lage, »seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten«, wie es das Grundgesetz vorsieht? Ein kritischer Blick in die Presselandschaft und Rundfunk und Fernsehen offenbart, dass in den vorherrschenden Medien zu den zentralen gesellschaftspolitischen Themen keineswegs große Meinungsvielfalt herrscht.

 

Weiter: Interview Oskar Lafontaine zu Pressefreiheit

Gemeinde und Städtebund

Der GStB ist der kommunale Spitzenverband in Rheinland-Pfalz, dem die kreisangehörigen Städte und Gemeinden sowie die Verbandsgemeinden angehören. Unser Verband ist privatrechtlich organisiert, er arbeitet unabhängig von Landeszuschüssen. Die Mitgliedschaft im GStB ist freiwillig. Vertretung der kreisangehörigen Gemeinden und Städte sowie Verbandsgemeinden gegenüber Landtag, Landesregierung und anderen Behörden und Institutionen.

Der GStB sorgt dafür, dass die spezifischen Anliegen und Erfahrungen der kreisangehörigen Gemeinden und Städte sowie der Verbandsgemeinden, mithin des ländlichen Raums, in der zentralen Politik des Landes und des Bundes berücksichtigt werden.(Quelle: GStB RLP)

Aktuelle Informationen, Bestellsevice, Newsletter-Abo

Alternative Kommunalpolitik

Zeitschrift

Egal, ob Sie ein Mandat haben, in der Verwaltung beschäftigt sind oder einem Verband angehören: Auch in der Kommunalpolitik ist bestmögliche Information unabdingbar für erfolgreiches Arbeiten. Als Informationsdienst für grüne und alternative Kommunalpolitik bieten wir schnelle Infos und profundes Wissen.

Beides vereinen wir in unserer Zeitschrift Alternative Kommunalpolitik, die in jedem Heft ein Schwerpunktthema, aktuelle Berichte und nützliche Tips enthält. (Quelle: AKP)

Fachzeitschrift für nachhaltige Kommunalpolitik

der gemeinderat

Zeitschrift

der gemeinderat ist das unabhängige Magazin für die kommunale Praxis. 2011 im 54. Jahrgang auf dem Markt, ist die renommierte Fachzeitschrift seit Jahrzehnten eine unverzichtbare Informationsquelle für die Verwaltungsspitze, Fachämter und kommunale Beschaffungsstellen sowie die kommunalen Mandatsträger. Die Zeitschrift ist mit einer Auflage von 12.000 Exemplaren bundesweit verbreitet.

der gemeinderat informiert Monat für Monat über Trends sowie über neue Produkte und Dienstleistungen. Zusätzlich werden in der Reihe der gemeinderat spezial wichtige Themen vertieft behandelt. Einzigartige Themenbreite, hohes redaktionelles Niveau sowie ansprechende Gestaltung sichern dem Magazin hohe Aufmerksamkeit und Anerkennung. (Quelle: der gemeinderat)

 

Renomierte Fachzeitschrift mit großer Bandbreite