Zum Hauptinhalt springen
Frank Eschrich, DIE LINKE Pirmasens

Frank Eschrich

Testen, testen, testen…aber womit?

Die bisher vorhandenen und durchgeführten Schnelltest in Pirmasens reichen nicht einmal für eine aussagefähige Stichprobe aus

Stadtratsfraktion DIE LINKE - PARTEI: Staatsversagen bei Pandemiebekämpfung setzt sich fort

Seit dem 8. März hat jede Bürgerin und jeder Bürger das Recht, sich einmal pro Woche kostenlos auf Covid 19 testen zu lassen. Regelmäßige Tests sind neben der Impfung Hauptbestandteil der bundesweiten Strategie, um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen.

Dazu erklärt der Vorsitzende der Stadtratsfraktion DIE LINKE - PARTEI, Frank Eschrich: „Nach dem Impfstoff-Debakel setzt sich das Staatsversagen bei der Pandemie-Bekämpfung nun bei den Schnelltests fort. Auf Nachfrage erklärte Denis Clauer am vergangenen Montag im Stadtrat, dass im Testzentrum Pirmasens gerade einmal 3.400 Schnelltests zur Verfügung stehen. Und dies nicht etwa pro Woche, sondern absolut. Man wolle abwarten, wie die Testungen sich entwickeln, am ersten Tag hätten sich 30 Personen für einen Test angemeldet, so Clauer. Dies mag auch daran liegen, dass die Öffnungszeiten für Schnelltest zwischen 7 und 11 Uhr alles andere als arbeitnehmerfreundlich sind. Viel schwerwiegender ist jedoch das Versagen der politisch Verantwortlichen bei der Beschaffung einer ausreichenden Anzahl von Schnelltests. Während sich Discounter und Konzerne auf dem Markt mit Schnelltest längst eingedeckt hatten, wurde in Berlin erst einmal eine Task Force aus den beiden Koryphäen Spahn und Scheuer gebildet, die im Laufe des Monats März dafür sorgen sollen, dass massenweise Schnelltests zu einer Eindämmung der Pandemie führen. Ganz so, als sei dieser wichtige Schritt in Richtung Normalität eben erst und nicht schon seit dem vergangenen Frühjahr in aller Munde und von allen Fachleuten gefordert worden.

Sollte es bei diesem erbärmlichen Versagen bei der Beschaffung und der Anzahl der durchgeführten Schnelltests bleiben, kann man sich die Aktion gleich komplett schenken. Die bisher vorhandenen und durchgeführten Schnelltest in Pirmasens reichen nicht einmal für eine aussagefähige Stichprobe aus, schon gar nicht kann damit die weitere Ausbreitung von Corona verhindert werden. Bliebe es bei den bisher geplanten 100 Tests pro Tag, würde es rechnerisch schlappe 400 Tage dauern, bis die Pirmasenser Bevölkerung einmal durchgetestet ist. Ohne Berücksichtigung der Wochenenden, für die sich niemand so richtig verantwortlich fühlt, als säße das Virus am Wochenende auf der Couch und legte die Füße hoch.

Mit diesem Schneckentempo gibt es keinen Weg in die Normalität. Die Pandemie ist erst dann besiegt, wenn der Wettlauf zwischen Virusmutation und Immunität, durch Massenimpfung einerseits und Separierung Infizierter mit Hilfe von Massentests anderseits, zu Gunsten der Immunität entschieden sein wird. Davon sind wir nicht nur Meilen, sondern Lichtjahre entfernt.“

Frank Eschrich, Vorsitzender Stadtratsfraktion DIE LINKE - PARTEI

  • Die Adresse des RSS-Feeds liefert ungültige Daten.